Story

Story

Innovationen entstehen meist aus Problemen, für es gilt eine Lösung zu finden. Genauso war die Ausgangssituation, die letztendlich zur Entwicklung von Steh-Z geführt hat. Folgende Faktoren kamen zusammen: Ich lese viel, ich sitze viel und halte gelegentlich auch einen Vortrag. Zwei-, drei-mal sind vom vielen Sitzen auch Rückenschmerzen aufgetreten; bisher noch völlig unproblematisch. Die Erkenntnis, daß eine variable Arbeitshaltung sinnvoll ist, ist nicht schwer zu erlangen. Der Wechsel zwischen sitzenden und stehenden Tätigkeiten sollte Routine sein. Manche empfehlen ja, Telefonate im Stehen zu machen; man wird erstaunt sein, vieviel man dann steht pro Tag. Stehend arbeiten? Man erinnert sich dann an die alten Schreibstuben, in denen an Stehpulten gearbeitet wurde. Zudem mag ich Bibliotheken. Es kommen Bilder in den Sinn von raumhohen Regalwänden voll mit Büchern in denen es unglaubliches zu entdecken gibt. Auch hier paßt das Stehpult - in die öffentliche aber auch die private Bibliothek. 

Und wenn man dann nach einem Stehpult sucht, findet man nur enttäuschendes: klobiges, plumpes, schweres, etc. Zudem war aufgefallen, daß ein Stehpult - insbesondere im privaten Wohnumfeld - doch ein sehr dominantes Möbelstück ist. Die Höhe, die ein Stehpult braucht, gibt es üblicherweise bei keinem anderen Möbel. Bestehende Angebote die etwas Stabilität versprechen, nehmen auch meist viel Platz ein. Und wo steht ein Stehpult am besten? Immer an derselben Stelle; immer dort? Insbesondere als Student hat man üblicherweise sehr begrenzte Wohnverhältnisse und auch in Privatwohnungen ist selten zuviel Platz vorhanden.

Im gewerblichen Bereich ist eine flexible Flächennutzung oft Grundanforderung. Mal gibt es eine Sitzung mit Vortrag, dann wieder eine ohne. Einmal möchte man den Vortragenden in den Mittelpunkt stellen, danach soll wieder eine gleichwertige Situation hergestellt werden. Manchmal gibt es etwas auf Stehpulthöhe auszulegen, mal nicht. Das können Speisekarten, Teilnehmerlisten, Infobroschüren, Produktdisplays oder was auch immer sein. Erkenntnis: Ein gutes Stehpult läßt sich auch wieder entfernen; am besten leicht und schnell. Man muß es wegräumen können und schnell wieder hervorholen können. Es soll keinen Platz verschwenden. Mal ist das Arbeiten am Stehpult im Büro angemessen, zu anderen Zeiten wird es nicht gebraucht. Und der Gesundheitsaspekt gerade für die Büro-Mitarbeiter sollte nicht unterschätzt werden. Statt die Mitarbeiter auf Gesundheitsseminare zu schicken, die nur Arbeitszeit kosten und meist keine Umsetzung im Arbeitsalltag erlauben, sollten Personaler besser für günstige Arbeitsplätze sorgen. Steh-Z kann hier überall helfen. Der Mitarbeiter kann selbst seinen Arbeitsstil bestimmen, den Wechsel zwischen Sitzen und Stehen selbst bestimmen.

Steh-Z ist eine gute Investition. Es kann überall hin transportiert werden, ob im privaten oder beruflichen Umfeld. Es kann weggeräumt und wieder hervorgeholt werden. Es kann gelagert und flexibel genutzt werden. Es hat keinen Wert- oder Funktionsverlust über Jahre. Und ganz zentral: Steh-Z sieht großartig, leicht und dynamisch aus. Der Mechanismus ist logisch und einfach und doch erstaunlich. Steh-Z lößt eine ganze Reihe von (vielleicht kleinen, vielleicht großen) akuten Problemen. Steh-Z ist ein must-have, für die Arbeitswelt in Büro, Hotel, Konferenz, Seminar, Ladengeschäft, Buchhandlung, etc. genauso wie im privaten Wohn- und Arbeitsumfeld.

Die Entwicklung von Steh-Z ist nicht so einfach und logisch, wie das Endprodukt einem erscheinen muß. Es mußten viele Optmierungsschleifen durchlaufen werden. Die Geometrie, die eben nicht trivial ist, weil ab gewissen Größen- bzw. Maßverhältnissen das ganze nichtmehr funktioniert. Die Materialien, die leicht und stabil sein müssen. Die Beschläge, die die Funktionalitäten realisieren. Die richtige Größe, der versierte Möbelbauerbetrieb der handwerkliche Qualität liefert. Die Zusatzfunktionalitäten die langsam hinzukommen. Der Kontext, in dem Steh-Z exisitieren soll. Das Ergebnis aber, hat alle Ziele voll erreicht. Darüber freuen wir uns und der Steh-Z-Kunde hoffentlich auch. Er bekommt ein multifunktionales, durchdachtes und handwerklich einweindfreies Produkt. Eine gute langfristige Investition, die sich dem Umfeld anpaßt und im privaten wie gewerblichen Bereich funktioniert. Ihr Steh-Z können Sie ein Leben lang nutzen.

 

 

 

Focus Online schreibt übrigens:

"Depressionen, Krebs, Rückenschmerzen: Warum Sie jetzt von Ihrem Stuhl aufstehen sollten" (Quelle: Focus Online, Freitag, 28.08.2015, 14:45)

 

Die Entwickler von Steh-Z sind HIER zu finden. Oder HIER.

Z